• Jutta Heupel

Was bedeutet denn nun Outsourcing?

Aktualisiert: Sept 11

Wenn man in den Unternehmen anfängt, Personal abzubauen, ist die Gerüchteküche am kochen. Und es fällt relativ oft das Wort Outsourcing.


Wir möchten dem mal etwas intensiver nachgehen und erklären was es wirklich mit Outsourcing auf sich hat.



Laut Wikipedia erklärt sich Outsourcing im deutschsprachigen Raum so:


Outsourcing bzw. Auslagerung bezeichnet in der Ökonomie die Abgabe von Unternehmensaufgaben und - strukturen an externe Dienstleister. Es ist eine spezielle Form des Fremdbezugs einer bisher intern erbrachten Leistung, wobei Verträge die Dauer und den Gegenstand der Leistung fixieren. Das grenzt Outsourcing von sonstigen Partnerschaften ab. In Deutschland wird mit dem Begriff Outsourcing oft auch die Auslagerung von Arbeitsplätzen in kostengünstigere (weil häufig nicht tarifgebundene) Tochtergesellschaften verstanden. (aktueller Stand dieses Wikipedia Auszuges ist von 2010)

Microtech.de beschreibt es folgendermassen:


Der Begriff Outsourcing bezeichnet eine Unternehmensstrategie, bei der einzelne Leistungen, Teilbereiche oder Geschäftsprozesse eines Unternehmens auf Zulieferer verlagert werden und nicht mehr vom Unternehmen selbst erbracht oder übernommen werden. Durch diese gezielte Inanspruchnahme von Vorlieferanten können häufig Kosten in den Bereichen der Produktentwicklung und Dienstleistung gesenkt werden.

Die negative Seite des Outsourcing


Was ich bisher nicht wusste ist, dass es im deutschsprachigen Raum sehr negativ behaftet ist. Wenn die Mitarbeiter eines Unternehmens bzw Konzerns, das Wort Outsourcing hören, gehen bei ihnen die Antennen an.


Ist Outsourcing sprich Personalabbau denn wirklich so effektiv ?


Kann ein Unternehmen es sich denn wirklich erlauben einen größeren Personalabbau vorzunehmen? Ist es nicht effektiver die Ressourcen (Mitarbeiter) die ein Unternehmen hat, auszuschöpfen und die Abteilungen umstrukturiert? Ohne dabei sehr viele Mitarbeiter zu entlassen.


Es ist auch die Möglichkeit neue Talente innerhalb der Firma zu finden und sie zu fördern. Ihnen die Möglichkeit geben sich weiterzubilden und sie dabei zu unterstützen.

Gruppen kreieren wo sich junge Talente mit älteren Experten matchen und so ein innovatives Projekt auf die Beine stellen können, wo sehr viele von profitieren können. Das erhöht die Motivation und Produktivität nicht nur aller Mitarbeiter, sondern es kommt auch dem Unternehmen selber zugute und sichert somit die Arbeitsplätze.


Was noch gegen einen drastischen Personalabbau spricht, ist die negative Reputation die ein Unternehmen dabei hinterlässt und wofür man eine lange Zeit benötigt, um das alles wieder gerade zu rücken.


Hat eine Firma einmal eine eher unschöne Reputation, schlägt sich das auch bei der Personal bzw Talentsuche nieder. Oder jeder potentielle Kunde der an den Produkten interessiert ist, aber erfährt dass das Unternehmen eine negativen Ruf hat, überlegt es sich sicherlich zweimal, bevor er/sie eine Zusammenarbeit beginnt.

Das gleiche gilt übrigens auch für interessante Lieferanten. Der Trend geht zur Qualität, nicht zur Quantität.


Die positive Seite des Outsourcing


"Die Externalisierung eines Projektes in Form von Integrierung neuer Ressourcen."


Sollte ein Unternehmen gleich mit einem Projekt beginnen oder ist es nicht besser das Projekt nach dem Lean Prinzip wachsen zu lassen?

Ganz sicher ist es besser, klein zu beginnen und stetig zu wachsen. Das Unternehmen sollte sich nach den Gegebenheiten richten und das Budget nicht überschreiten. Gesund und stetig zu wachsen ist immer die bessere Lösung, wie gleich alle finanziellen Ressourcen auf den Kopf zu hauen. Wobei auch hier etwas Flexibilität erwünscht ist.


Was sind die positiven Outsourcing Resultate ?

  • Das definitiv größte Resultat ist die finanzielle Einsparung. Die Kosten eine:n Freelancer zu engagieren sind wesentlich niedriger wie die eines Festangestellten.

  • Freelancer sind meistens sehr flexibel und auf dem neuesten Stand was ihre Formation und Weiterbildung betrifft.

  • Freelancer arbeiten weitsichtig, dadurch dass sie regelmässig mit anderen Firmen zusammenarbeiten.

  • Freelancer arbeiten in vielschichtigen Dimensionen, bedingt durch ihre flexiblen Einsätze.

  • Die Outsourcing Agentur betreut sie mit nur einer maximal zwei Ansprechpartnern. Zusätzlich wird meist noch Customer Care angeboten.

Was bietet #HYGGE an ?


#HYGGE bietet den Unternehmen die Vermittlung von Freelancern an und das System des Outsourcing in Form von Projekten.

Outsourcing bietet den KMU die Möglichkeit Ressourcen zu integrieren. Im Fall von #HYGGE sind das Work Life Balance, Diversity Management, Green Management, Employer Branding an.

Kaum ein mittelständiges bzw kleineres Unternehmen kann es sich leisten, eine Gruppe von ca. 3-4 Personen kurz oder langfristig einzustellen. Die Ausgaben sind viel zu hoch, im Gegensatz zu einem Freelance. Zumal die Zusammenarbeit in den meisten Fällen von kurzer Dauer ist.


Was noch zu erwähnen ist, was #HYGGE betrifft


Wird es jemals dazu kommen, dass ein Unternehmen #HYGGE bittet Outsourcing in Form von Personalabbau anzuwenden, kann der potentielle Kunde damit rechnen, dass wir ablehnen werden.


Wir finden, dass es ethisch nicht vertretbar ist, einen Massen-Personalabbau zu fördern, wenn es auch andere Optionen gibt.


Wir möchten dass es den Menschen in ihrem professionellen sowie privaten Bereich gut bzw besser geht. Das ist unsere Vision!


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen