• Jutta Heupel

Warum sollte ein Unternehmen mit einem Freelancer zusammenarbeiten?

Aktualisiert: Sept 3

Stell dir vor ihr habt in eurem Team beschlossen, dass euer Unternehmen sich im Bereich Diversity engagieren möchte. So richtig mit allem was dazu gehört.


Das Unternehmen wo du arbeitest, ist jedoch kein riesiges Unternehmen. Es gehört eher zur Größe mittelständig. Und natürlich gibt es ein Budget … aber es ist nicht so, dass das Unternehmen es sich leisten kann jemand festes einzustellen. Und es dreht sich hier um ein Projekt.


Also was tun? Feste:r Mitarbeiter:in oder doch Freelancer?



Die Vorteile einer Zusammenarbeit mit einem Freelancer statt mit einem festen Mitarbeiter?


Der 1° Vorteil: Flexibilität


Der Vorteil der am meisten Gewicht hat bei einer Zusammenarbeit, ist sicherlich die Flexibilität die ein Freelancer mitbringen kann. Dass er/sie sich dann einbringen kann, wenn es notwendig ist oder es ein Problem gibt. Sofern es in einem Vertrag festgehalten wird.


Mit seiner flexiblen und agilen Arbeitsmethode kann er/sie bei einer Zusammenarbeit mit den MA auch eine Vorbildfunktion haben und zeigen wie es möglich ist sich sein Arbeitsfeld flexibel zu gestalten.


Der 2° Vorteil: Inputs


Dadurch dass ein Freelancer verschiedene Projekte bei anderen Kunden leitet, lernt er/sie auch die verschiedenen Unternehmenskulturen kennen. Das ist nicht nur für den Freelancer eine Bereicherung, sondern kann es auch sehr gut transportieren und sie somit als Inputs für alle Beschäftigten weitergeben.


Der 3° Vorteil: Motivation


Überdies hinaus kann ein Freelancer für eine gute Stimmung und Motivation in einem Team sorgen. Denn dadurch, dass er/sie in verschiedenen Projekten arbeitet ist sein Mindset meist sehr aktiv und in Bewegung. Es überträgt sich automatisch auf die Mitarbeiter und lässt so eine unbewusste Motivation aus.

Gesetzt den Fall, dass der Freelancer daran interessiert ist, dass sein Mindset aktiv arbeitet.


Der 4° Vorteil: Nur 1 Ansprechpartner


Ein anderer Vorteil eines Freelancer ist, dass der Kunde es nur mit einem Ansprechpartner zu tun hat und nicht mit fünf verschiedenen. An wen wendet man sich bei Problemen? Wenn ich eine Frage habe, kann der Freelancer sie gleich beantworten. Bei einer Agentur z.b. muss man sich erst mal durchfragen.


Der 5° Vorteil: Niedrige Kosten


Und last but not least ein Vorteil der auch sehr wichtig ist: niedrigere Kosten im Vergleich zu einer Agentur.


Ein Freelancer hat in den meisten Fällen nicht die Kosten zu tragen wie z.b. eine Agentur.

Das hängt sicher nicht nur von den Betriebskosten, wie die Miete eines Büros, ab. Denn das kann auch ein Freelancer haben. Es sind natürlich die Steuern, die eine Agentur als Unternehmen an das Finanzamt leisten muss und die Kosten der Mitarbeiter. Sie werden zusammengerechnet und bei dem Angebot in Relation integriert.

Da ist es klar, dass ein Freelancer ein ganz anderes Angebot und den gleichen Service abliefern kann.



Fazit:

Unter dem Strich ist es für ein kleines oder mittelständiges Unternehmen effektiver und kostengünstiger mit einem Freelancer zusammenzuarbeiten. Wichtig ist nur, dass man relativ schnell und unkompliziert eine:n findet, bei dem grossen Angebot im Internet.


Aber das ist ein anderes Thema auf dass wir dann zu sprechen kommen.


Welche anderen Vorteile hat ein:e Freelancer noch deiner Meinung nach?


29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen