• Jutta Heupel

Job, Karriere und Kids. Wie vereinbare ich es?



Der Hauptgrund warum wir arbeiten, das sind die monatlichen Rechnungen die wir begleichen müssen. Der andere Grund sollte eigentlich der Spaß an der Arbeit sein.


Geht das denn zusammen: Job, Spaß und auch Familie? Ja, warum sollte es das denn nicht tun? Wusstest du z.b. dass ein Großteil der dänischen Eltern relativ jung waren, als sich der erste Nachwuchs ankündigte? Irgendwann hat es sich relativiert und unterscheidet sich heute nicht mehr so stark von anderen europäischen Ländern.


Lass uns das Thema gerne mal intensiver betrachten.


Die Glaubenssätze einer verrosteten Gesellschaft

Die meisten Paare haben den Wunsch nach Kindern. Das ist natürlich und gehört zu unserer Evolution. Allerdings ist es auch ok keine Kinder zu haben.


Meist sind es doch die Frauen, die beim Thema Kind und Karriere zurückstecken. Zum einen, weil es uns die Gesellschaft und die Masse so vorlebt. Zum anderen, weil die Unternehmen uns Frauen nicht wirklich die Möglichkeit anbieten Karriere zu machen. Ob mit Kind oder ohne. Sie sehen einfach nicht die Notwendigkeit.


Der Partner wurde so erzogen, dass er der Erzeuger ist und nun dafür zu sorgen hat, dass die Familie satt wird. Oftmals ist das von den Männern gar nicht böse gemeint. Nur diese Glaubenssätze der geschlechtlichen Rollenverteilung sitzen so tief … dass es für die meisten einfach schwierig ist, sich diese Hülle abzustreifen. Sie haben es doch jahrelang von ihren Eltern und Großeltern so vorgelebt bekommen.


Da stellt sich die Frage: Wie schaffe ich diese Vereinbarkeit, ohne dass unser Leben komplett umgekrempelt wird?


„Wir haben an unsere Idee geglaubt - einen Familienpark, in dem Eltern und Kinder gemeinsam Spaß haben können.“ (Walt Disney)

Vereinbarung von Job und Kids

Erst einmal: Das Leben mit Kids wird umgekrempelt. Ob du es willst oder nicht.


Das wichtigste allerdings ist, dass beide sich vorher darüber im Klaren sind, was sie wirklich möchten. Vereinbarkeit ist kein Zuckerschlecken. Sondern es ist ein stolpriger Weg. Mit Höhen und auch Tiefen. Vor allem für den Mann. Allerdings ist es das wert.


Das Positive ist, dass sie eine gut funktionierende Beziehung haben werden, wenn es dann einmal läuft. Denn sind beide Partner glücklich, schlägt es sich auch auf ihre Beziehung nieder. Happy children, happy Mom and Dad. Und umgekehrt.


Keine Scheidung, kein Hausverkauf etc. etc.


Auch die Arbeitgeber sollten überzeugt werden. Denn wenn der Arbeitgeber nicht mitspielt, verliert das Projekt “Vereinbarkeit” an Bedeutung und Verwirklichung.



Wie sage ich's meinem Chef?

Wenn du wirklich dieses Projekt “Vereinbarkeit” anpeilst und durchziehen möchtest, … dann solltest du früh genug damit beginnen, deinen Vorgesetzten darauf vorzubereiten.


Step by step, ohne mit der Tür ins Haus zu fallen.


Mach ihnen klar, was du möchtest. Deine Ziele, deine Ambitionen im Unternehmen und das für dich zu einem aktiven und motivierten Arbeits Mood eine Familie dazugehört. Erkläre ihnen, dass es ein biologischer und emotionaler Kreislauf ist.


Wenn dein Privatleben nicht ok ist, dass du dann auch nicht die entsprechende Leistung im Job bringen kannst. Und wenn es im Job nicht gut läuft, dein Privatleben darunter leidet. Und dass es alles nur funktioniert, wenn beide Partner eine berufliche und gleichwertige Chance bekommen. Ohne auf die Kids zu verzichten!


Welche Vorteile haben die Arbeitgeber dieser Vereinbarkeit?

Das kann ich in einem Satz erklären: Glückliche, zufriedene und vor allem motivierte Mitarbeiter!


Welche Vorteile bringen dir als Unternehmer glückliche und zufriedene Mitarbeiter?

Diese Mitarbeiter bringen dir die Produktivität, die du dir immer gewünscht hast. Oder kennst du einen unzufriedenen Menschen der leistungsorientiert und motiviert arbeitet? Das geht vielleicht mal für eine Weile gut … allerdings spätestens nach dieser Weile, kommt das Stolpern, Druck und dann Stress. Und glaub mir, das willst du nicht erfahren.


Mitarbeiter mit Burnout im Betrieb zu haben, ist ganz bestimmt das allerletzte ToDo auf deiner Liste.


Also hast du als Unternehmer jetzt die Möglichkeit, die familienfreundliche Vereinbarkeit anzunehmen und es zu kommunizieren. Intern und extern!


Warum du es als Unternehmer kommunizieren solltest?

Weil du damit wertvolle Mitarbeiter halten kannst und den Fachkräftemangel von deiner ToDo Liste streichen kannst.


Denn kommunizierst du es nach außen, wirst du sehen in welchem positiven Licht du stehen wirst und die Talente die du schon so lange suchst, … dich und dein Unternehmen mit ganz anderen Augen sehen werden.


Dafür bekommst du die Anerkennung, dass du ein Mensch bist und die Loyalität deiner Mitarbeiter. Und das ist heutzutage Gold wert.


Und das möchtest du dir doch nicht entgehen lassen … oder?


- Make the Work a Better Place. -

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen